Projekte

proyecto MIRIAM

proyecto para la promoción intelectual de la mujer bildungsprojekt zur frauenförderung

Unsere Projekte

Stipendienprogramm für Frauen in Nicaragua - Landgemeinden im Norden von León und Chinandega

Das Universitäts-Stipendienprogramm von MIRIAM wurde 1989 in Nicaragua gegründet und 1996 auf Guatemala ausgeweitet. In den über 29 Jahren seines Bestehens hat MIRIAM insgesamt bereits 500 Stipendien an Frauen vergeben, 301 in Nicaragua und 199 in Guatemala. 297 Studentinnen haben bis 2017 ihr Universitätsstudium oder ihre Fachausbildung erfolgreich abgeschlossen und rund 90% eine qualifizierte Arbeit gefunden. Derzeit werden jährlich rund 20 Stipendiatinnen und Diplomandinnen in Nicaragua und 50 in Guatemala unterstützt.

Zum Stipendienprogramm in Guatemala, siehe den folgenden link

Projektziel: Förderung der höheren Bildung von jungen Frauen aus ländlichen Gemeinden und ihrer Ausbildung zu Promotorinnen für Gewaltprävention.

MIRIAM unterstützt junge Frauen mittels eines monatlichen Stipendiums, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation keine Chance hätten, ein Universitätsstudium zu absolvieren. Sie sollen weiters eine klare Vorstellung von ihrer beruflichen Zukunft haben und sozial engagiert sein, damit sie später als berufliche Fachkräfte in der Gesellschaft als Multiplikatorinnen wirken können.

Die Stipendiatinnen werden von der lokalen Koordinatorin betreut. Sie steht ihnen für alle Frage des Studiums oder bei persönlichen Problemen zur Seite und begleitet sie auch bei ihrem verpflichtenden – frei gewählten – sozialen Engagement z.B. in einem Kindergarten, Lernhilfe an einer Schule, einem Gesundheitszentrum oder als Assistentin der Anwältinnen und Psychologinnen im Frauenrechtsprojekt von MIRIAM, sowohl in einem der beiden Projektbüros als auch bei den Bildungsveranstaltungen in den Dörfern “visiteos“.

Die lokale Koordinatorin ist auch für die Durchführung der begleitenden Seminare zur Persönlichkeitsbildung, Gleichberechtigung, Frauenrechte, Gesetze zum Schutz von Frauen und Kindern, Gewaltprävention und verschiedene sozialpsychologische Themen verantwortlich. In diesen monatlichen, begleitenden Seminaren werden die Stipendiatinnen zu Promotorinnen für Gewaltprävention ausgebildet, die als Multiplikatorinnen in ihrer Gemeinde oder ihrem sozialen Umfeld tätig sind, kleinere Workshops und Vorträge halten, über die Arbeit von MIRIAM informieren und gut verständliches Informationsmaterial an die TeilnehmerInnen austeilen.

Projekt zur Stärkung der Rechte von Frauen, Kinder und Jugendliche in sechs ländlichen Gemeinden im Norden von Chinandega

Projektziel: Förderung und Durchsetzung der Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen auf ein Leben in Würde mit Bildung und ohne Gewalt.

Die Projektteams von Somotillo und Villanueva führen jährlich rund 100 Vorträge und Workshops für über 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch. Die Workshops finden an Schulen, in Gesundheitszentren und bei Dorfversammlungen statt. Diese Bildungsveranstaltungen vermitteln den TeilnehmerInnen sozialpsychologische und rechtliche Information über innerfamiliäre und sexuelle Gewalt sowie Menschenhandel, Kenntnisse über die entsprechenden Gesetze und die Möglichkeiten ihrer Durchsetzung. Besonderes Augenmerk wird auf Möglichkeiten und Strategien für Gewaltprävention in der Familie und im sozialen Umfeld wie Schule und Gemeinde gelegt.
Der Schwerpunkt der jährlich über 6.000 Rechtsberatungen für Frauen, Kinder und Jugendliche betrifft innerfamiliäre und sexueller Gewalt sowie das Durchsetzen von Unterhaltszahlungen bzw. Sorgerechtsansprüchen. Konflikte werden versucht durch Mediationen und Schlichtungsverfahren in den beiden Projektbüros in Somotillo und Villanueva zu lösen. Ist dies nicht möglich, so wird von der betroffenen Frau Anzeige beim Bezirksgericht erstattet, wobei sie von der MIRIAM-Anwältin begleitet wird.
Die Psychologinnen von MIRIAM sind speziell in der Betreuung von Gewaltopfern ausgebildet. Sie bieten vielen Frauen, Kindern und Jugendlichen in jährlich rund 3.000 psychologischen Betreuungen therapeutische Unterstützung zur Traumabewältigung nach oft jahrelangen Gewalterfahrungen. Weiters werden auch Kinder und Jugendliche bei Lernschwierigkeiten, Verhaltensproblemen aufgrund familiärer Konflikte u.ä. unterstützt.
Im Rahmen der „interinstitutionelle Koordination“ mit Organisationen der Zivilgesellschaft und staatlichen Behörden wie Schulen, Bezirksgerichten und Gesundheitsposten werden verschiedene Aktivitäten auf Gemeindeebene und Weiterbildungsveranstaltungen durchgeführt.

Ein Tor in die Zukunft für Frauen – Neue Lebensprojekte "Proyectos de Vida" für Frauen mit Gewalterfahrungen

Ziel des Projekts ist die Unterstützung und Begleitung von Frauen und Mädchen, die Überlebende innerfamiliärer oder sexueller Gewalt sind, beim Aufbau neuer Lebensprojekte “Proyectos de Vida“ durch Förderung ihrer Berufsbildung, Stärkung ihres Empowerments und bei der Bewältigung ihrer traumatischen Erfahrungen.

 

In Nicaragua werden jährlich 16 Frauen und Mädchen aus ländlichen Gemeinden von Somotillo und Villanueva sowie aus dem armen Stadtviertel “Milagro de Dios“ in Managua mit einem Stipendium für die Absolvierung eines einjährigen berufsbildenden Kurses zur Konditorin, Schneiderin bzw. Hand- und Fußpflegerin “Belleza“ unterstützt.

Die Stipendiatinnen nehmen weiters an monatlichen begleitenden Workshops über verschiedene Themen zu Gender und Frauenrechten teil. Die Psychologinnen von MIRIAM unterstützen mittels Einzeltherapien und der Leitung von Selbsthilfegruppen die schrittweise Aufarbeitung von Gewalterfahrungen der Frauen und Mädchen und stärkten sie beim Aufbau ihrer neuen Lebenspläne “Proyectos de Vida“.

Zum Projekt in Guatemala, siehe den folgenden link.

Organisationen, die uns unterstützen: